Damen Sweatshirt, JCL STRASS SWEATSHIRT, KL51927 Schwarz

B01FU6Z5J4

Damen Sweatshirt, JCL STRASS SWEATSHIRT, KL-51927 Schwarz

Damen Sweatshirt, JCL STRASS SWEATSHIRT, KL-51927 Schwarz
  • 65% Polyester 35% Baumwolle
  • Modellnummer: KL-51927
Damen Sweatshirt, JCL STRASS SWEATSHIRT, KL-51927 Schwarz

Neben der Schließung des Verwaltungsbereichs in Everswinkel sollen auch Stellen an den beiden Verwaltungsstandorten in  Bremen  und in Zeven abgebaut werden. Insgesamt 250 Arbeitsplätze. Künftig will sich der Konzern „als strategische statt als operative Holding organisieren“.

„Jetzt finden die Gespräche statt, wer mit nach Bremen und nach Zeven geht“, blickt  Och auf die in Everswinkel wegfallenden Verwaltungsstellen. In einer Betriebsvereinbarung sind laut DMK neben Abfindungsregelungen auch Regelungen zum vermehrten Einsatz von Telearbeit und besondere Regelungen für ältere Angestellte getroffen worden. Och geht davon aus, dass in Zukunft auch Werke geschlossen werden könnten. „Da ist Everswinkel nicht anders gefährdet als andere Standorte.“

Es ist nicht nur eine gezielte Attacke gegen Russland und Präsident Putin, wie WikiLeaks Dessous Set Lace, Sondereu Lingerie Reizvolle mit GString Reizwäsche mit Handschelle babydoll Schwarz
, sondern eine wohl orchestrierte Kampagne der USA mit zwei vorrangigen Zielen: Erstens, alle anderen Steueroasen auf dem Planeten zu diskreditieren und die eigene Position als das neue Steuerparadies der Welt zu zementieren, damit der Dollar seine Führungsrolle besser verteidigen kann. Und zweitens, mit den Enthüllungen vor allem die Führung in Russland und China zu destabilisieren.

Das wird vor allem bei der Lektüre von Artikeln in den Sturmgeschützen der westlichen Mainstream-Presse deutlich. Der New Look Damen Skinny Jeans Emboridered Disco Simba Blue Mid Blue
ausführlich, die Panama-Papiere würden Offshore-Geheimnisse der chinesischen Führung entlarven. Acht Top-Politiker in der »Roten Nobilität« von Chinas Führungsriege, deren Familienmitglieder Briefkastenfirmen genutzt haben sollen, würden durch die Panama-Papiere belastet.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur